Thomas Blunt  
Dirigent
 
Thomas Blunt
Biographie

Der gebürtige Brite Thomas Blunt studierte an der Cambridge University und am Royal College of Music in London. An der renommierten «Allianz International Conductors Academy» arbeitete er als erster britischer Teilnehmer sowohl mit dem London Philharmonic als auch mit dem Philharmonia Orchestra zusammen. 
Thomas Blunt war von 2006 bis 2009 Chorleiter des Glyndebourne Festivals. Dort feierte er auch sein erfolgreiches Dirigenten-Debut mit L‘ Elisir d‘ amore (2007). Es folgten die Produktionen Falstaff (2009) und La Cenerentola (2010). Während dieser Zeit assistierte er auch dem musikalischen Leiter Vladimir Jurowski. 
Maestro Jurowski engagierte ihn in Folge als Assistenz-Dirigent des London Philharmonic Orchestras, wo er zahlreiche Vorstellungen übernahm. So dirigierte er das LPO unter anderem in der Royal Festival Hall und der Queen Elizabeth Hall sowie bei einer erfolgreichen Tournee nach São Paulo, Brasilien, wo das LPO gemeinsam mit dem Orquestra Sinfonica do Estado São Paulo Bruckners Messe Nr. 2 in e-Moll aufführte (2011/ 2013). 
Weitere Dirigate führten Thomas Blunt zum Royal Liverpool Philharmonic Orchestra und zum English Chamber Orchestra. Des weiteren dirigierte er an der Welsh National Opera, der Bampton Classical Opera, dem Buxton International Festival und an der Oper La Monnaie in Brüssel. Besonders hervorzuheben sind die Uraufführung von Dave Marics Ghost am Royal Opera House Covent Garden sowie The Rape of Lucretia und The Turn of the Screw in Koproduktion mit dem Arcola Theatre, London, die  hohe Aufmerksamkeit erregten. 
Eine regelmässige Zusammenarbeit verbindet Thomas Blunt mit den Dirigenten Iván Fisher (Budapest) und Bernard Haitink (Chicago Symphony Orchestra). 
Engagements führten den Briten weiters an die Opéra National du Rhin, Strasbourg (2013), und an das St. Endellion Festival (2014). In der Saison 2014-2015 übernahm Thomas Blunt die Position des 1. Kapellmeisters am Konzert Theater Bern, wo er unter anderem für die musikalische Leitung einer Neuproduktion von Mozarts Die Zauberflöte sowie für Vorstellungen von Rossinis La Cenerentola und Wagners Lohengrin verantwortlich zeichnete. Zu den Musikalischen Leitungen jener Saison zählt auch Donizettis Don Pasquale an der Longborough Festival Opera. 
Diese Saison dirigiert er Konzerte mit dem Musikkollegium Winterthur und der Sinfonia Brittanic in der Cadogan Hall in London. Zu seinen weiteren Engagements zählen Projekte beim Glyndebourne Festival, der Opéra de Lyon sowie La Traviata beim Longborough Festival und Konzerte mit dem Chor und Sinfoniieorchester do Estado de Sao Paolo in Brasilien. 

www.thomasblunt.com



Presse

Ariadne auf Naxos - Theater Bern 2014

Es reicht die tröstende Kraft der so fein ziselierten Musik, welche von den Musikerinnen und Musikern des Berner Symphonieorchesters unter der einfühlsamen Leitung von Thomas Blunt aus dem Graben erklingt.

Oper Aktuell

 

Die Zauberflöte - Theater Bern 2014

Thomas Blunt als neuer Erster Kapellmeister führt das Berner Symphonieorchester mit Schwung und Souveränität in den Tempowechseln durch das Singspiel und erweist sich als einfühlsamer Begleiter für Chor und Solisten. Eine Zauberflöte, wie man sie in Bern noch nicht gesehen hat. Das Fazit nach drei Stunden ist klar: empfehlenswert.

Der Bund

L'Italiana in Londra - Bampton CLassical Opera

Blunt led a superb Northern Chamber Orchestra through galloping yet finely judged ensembles with assurance: punchy horns complemented a luscious string sound.

Opera, Claire Seymour


Thomas Blunt conducted an accomplished small orchestra with verve.

Daily Telegraph, Rupert Christiansen


Good things here started with the orchestra, playing to a really high standard under Thomas Blunt’s cultured direction, beautifully paced and elegant.

Opera Now, Robert Thicknesse


Bampton Classical Orchestra delivered a neat, precise performance, understated and accurate, never overwhelming the young voices. Textures were elegant, articulation appropriately nimble…Blunt judged the tempi well, particularly in the galloping Act-finales; after a series of solo arias he confidently led cast and players as the momentum accumulated towards the cheerful, buoyant conclusion.

Opera Today


Il Parnaso Confuso/Orfeo - Bampton Classical Opera

Thomas Blunt showed a true, and rare, sense of eighteenth-century style...Tempi were well chosen, orchestral colour within its bounds well balanced, and the singers well supported... Blunt, clearly a force to be reckoned with, and someone from whom I hope to hear more soon, again led his players in a stylish, committed performance.

Boulezian

 
Mozart Haffner Symphony, LPO, Royal Festival Hall

Thomas Blunt took us into the music to beguile and enlighten, sculpting a fiery, graceful and poised ‘Haffner’ Symphony (his gestures expressive rather than textbook), with dynamics finely observed and much that was stylish, not least the convincing (and occasional) use of senza vibrato: free-thinking rather than pedantic….there was a good blaze of trumpets and crisp-sounding timpani in the finale to complete an impressive and pleasing performance.

Classical Source, Colin Anderson

 
Jephta - WNO

Thomas Blunt conducted in elegant and effective style and proved most considerate of the singers throughout whilst keeping the tempi accurate and sound most stylish.

Opera Today

 
The Rape of Lucretia - Arcola Theatre London

However, it was due to the the expert pacing of conductor Thomas Blunt that the end of the opera made such a lasting impression.

Musicweb International

 




Weitere Hörproben und Informationsmaterial zu Thomas Blunt schicken wir Ihnen auf Anfrage gerne zu.
 © Ealovega
 
en | de
 
pfeil up
pfeil down
 
Agentur
Künstler
Kulturprojekte
Produktionen
K und K on tour
Kontakt
Blog